Corona Krise aus ganzheitlicher Sicht

März. 2020

Eigentlich wollte ich mich zu diesem Thema nicht groß äussern. Nun bin ich leider auch an einen Punkt gekommen, wo ich mit Bedauern feststellen muss, dass sogar Menschen in meinem nahen Umfeld verunsichert sind. Nun ja, zunächst einmal ist das nachvollziehbar, denn so breitgetreten wurde ein Thema meines Erachtens noch nie.

 

Daher möchte ich dir innerhalb dieses Beitrags ein paar Gedankenanstoße geben. Hier geht es auch teilweise um Hinweise welche in dieser Form in den Massenmedien nicht angesprochen werden, jedoch wichtig sind…

 

Wieso dieser große Hype – kann man den Medien überhaupt noch glauben?

Meiner Meinung nach, wurde in den Medien bezüglich Gesundheitsthemen noch nie etwas so schlecht in Szene gesetzt wie das aktuelle Coronathema. Zum einen wird deutlich gesagt, dass kein Grund zur Panik besteht, zum anderen wird von der Regierung eine so große Panik und Angst verbreitet, dass irgendetwas nicht stimmen kann. Die Politik und Medien wiedersprechen teilweise sich selbst. Richtig nachvollziehbar ist es nicht. Gleichzeitig fehlen grundlegende Informationen, die tatsächlich nennenswert wären.

 

Wieso also diese Angsmacherei? An dieser Stelle darf ein jeder sich überlegen, wem das Ganze dienen soll.

 

Was die Menschen am meisten interessiert ist, ob Corona nun tatsächlich gefährlich sein könnte oder nicht. Der Krankheitsverlauf selbst wiederspricht den aktuell durchgeführten, harten Massnahmen.

 

Gehen wir also die möglichen zwei Szenarien durch:

 

Ich muss an dieser Stelle anmerken, dass dieses Thema sehr verstrickt ist. Bitte lese dir in diesem Zusammenhang weitere Beiträge durch, welche ich inhaltlich verknüpft habe.

 

Hierbei handelt es sich lediglich um Erklärungsversuche, die auch ein kleinwenig zum Nachdenken anregen sollen. Bei den Szenarien handelt es sich nur zwei Möglichkeiten, welche die meisten Leser interessieren.

 

Weiter unten erfährst du was, die eigentliche Botschaft ist. Was im Grunde die Aufgabe der Medien sein sollte!!!

Szenarium Nummer 1: Der Virus ist gar nicht so schlimm wie behauptet

Wenn der Virus so harmlos ist wie die saisonale Grippe, wieso entstehen daraus solch gravierende Massnahmen? Irgendeinen Sinn muss es hierfür geben.

 

Ich gebe zu, meine Meinung bezüglich des öffentlichen Gesundheitssysthems und Impfungen ist nicht sehr hoch. An dieser Stelle verweise ich zum folgenden Beitrag: “Impfen – ja oder besser nicht“. Auch ist bekannt, dass Impfungen für die Pharma eine gute Möglichkeit ist, wieder etwas Geld in die Kasse zu bringen. Am besten funktioniert das durch Angs- und Panikmache. Hätte die Bevölkerung keine Angs, würde sich auch niemand impfen lassen. Das Impfungen instrumentalisiert werden, halte ich leider für keine Gerücht mehr.

 

Bei der Vogelgrippe und der Schweinegrippe ist die Pharma schließlich auf ihren Kosten sitzen geblieben, weil sich nicht genügend Menschen haben impfen lassen. Vielleicht soll die momentane Panikmache und die Verzögerungsmaßnahmen, genau dem vorbeugen. Momentan ist noch kein Impfstoff verfügbar. Wahrscheinlich werden noch einige Monate oder ein Jahr vergehen, bis es soweit ist. Bis dahin sollen so viele Menschen wie möglich auf eine kommende Impfung vorbereitet werden. Am besten funktioniert dies mit Angst und Einschränkung.

 

Wird die Zahl der Vorfälle hinzu noch etwas abgeflacht, dauert es länger bis die Ansteckungsgefahr durch ist. Auf diese Weise ließen sich in einem Jahr immer noch genügend Menschen finden, welche sich impfen lassen wollen.

 

Dies ist nur eine mögliche Theorie. Ich halte sie jedoch für erwähnenswert, um deutlich zu machen, dass Impfungen der Hintergrund sein könnten.

 

An dieser Stelle muss auch gesagt werden, dass der Coronavirus kein Neuer ist. Viren mutieren ständig von Saison zur Saison, auch Corona. Corona ist eigentlich Teil des saisonalen Grippecocktails und bis zu einem bestimmten Prozentsatz mit anderen Viren gleichzeitig vorzufinden!

 

Vielleicht ist der Grund für die Panikmache aber auch ein ganz anderer.

Szenarium Nummer 2: Uns bleibt verschwiegen wie gefährlich Corona tatsächlich ist

Vorweg muss ich anfügen, dass diese Möglichkeit sehr unwahrscheinlich ist. Ich denke, dass extreme und viele Krankheitsverläufe, welche einer Seuche gleichen, schnell aufgedeckt werden würden. Der heutige Informationsaustausch auch über private Medien, würde diese Szenerie schnell aufdecken.

 

Aber nehmen wir trotzdem mal an, dass diese Möglichkeit bestünde. In einem solchen Fall, wird ebenfalls nicht darüber aufgeklärt, welche Maßnahmen jeder für sich ergreifen kann. Die Medien klären nicht über das Immnunsystems oder mögliche Hilfsmittel auf.

 

Für den Fall, dass dieser Virus eventuell zehnmal schlimmer ist als die saisonale Grippe (wovon auch momentan ausgegangen wird und trotzdem kein Horrorszenario darstellt!), so sollte die Politik und die Medien, wären sie an unserer Gesundheit interessiert, darüber aufklären wie wir unser Immnunsystems unterstützen können. Wieso sterben 1% bis 5% der Betroffenen an Corona (je nach Land unterschiedlich ermittelte Zahlen)? Und wieso haben die meisten nur milde Symptome? Der Unterschied besteht im Immunsystem! Dem Menschen eine gesunde Ernährung ans Herz zu legen ist ohne Frage gut, kann jedoch höchstens unterstützen, hilft aber nicht, wenn es sich ohnehin um eine kranke Person handelt. Wie man das Immnunsystems tatsächlich unterstützt und schützt, kannst du ebenfalls hier nachlesen.

 

Wenn wir von einem schwerwiegenderen Szenarium ausgehen, so kannst du dich im absoluten Härtefall mit Chlordioxid 0.3% (CDL) schützen. Wie dies funktioniert, kannst du diesem Beitrag entnehmen. Ich halte dieses Thema ohnehin für sehr wissenswert. Auch gerade weil es kontrovers diskutiert wird.

 

Egal wie schlimm Corona sein sollte, wir können ohnehin nicht mehr tun, als unser Immunsystem zu unterstützen oder einen Notfallplan zu Hause (CDL) zu haben. Panik hilft dabei nicht, sie schadet nur.

Was Angst auslösen kann

Angst ist ein absolutes Notfallprogramm des Körpers. Unter Angst werden Stresshormone ausgeschüttet, welche das Immunsystem in beachtlicher Weise schwächen können. Auch zu verstehen und zu finden sind Studien über den Noceboeffekt. Bei diesem handelt es sich wie beim Placebo um die Auswirkung, der Haltung zu seiner Gesundheit. Dass Placebo einen positiven gesundheitlichen Effekt von bis zu 50% auslösen kann, ist auch durch medizinischen Studien bekannt. Dass Nocebo, welcher das Gegenteil bewirkt, sich ebenfalls stark negativ auf unsere Gesundheit auswirkt, wird weniger diskutiert.

 

So lassen sich zum Nocebo zahlreiche Studien finden, welche deutlich darstellen, dass durch eine negative Erwartungshaltung, sprich Angst vor einer Krankheit, diese 20% bis sogar 40% häufiger vorkommt, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe. Nocebo ist nichts anderes als Angst davor an einer Krankheit zu sterben oder eine zu bekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese tatsächlich eintritt wird daraufhin viel größer.

 

Einen kühlen Kopf zu bewahren, hilft mehr als tausend Massnahmen. Die Kraft der Gedanken sollte nicht unterschätzt werden!

 

Die Szenarien lassen sich noch endlos weiterspielen. Mit diesem Beitrag möchte ich jedoch die ersten beiden deutlich rüberbringen. Denn interessant ist für die meisten, ob Corona nun gefährlich ist oder nicht? Daher die Für- und Gegenworte innerhalb der beiden ersten Annahmen. Was denn tatsächlich der Hintergrund ist und ob es einen Hintergrund hat, werden wir wahrscheinlich in diesem Leben nicht mehr zu 100% erfahren.

 

Um also nicht weiter zu spekulieren, halten wir lieber an den Tatsachen fest.

Was sollte die eigentliche Botschaft sein? Betrachtet man die Situation nüchtern

Fassen wir die im Umlauf verbreiteten Botschaften zusammen so kommt man auf folgenden Nenner:

 

Wie gefährlich Corona ist, ist nicht klar! Es besteht jedoch kein Grund zur Annahme, dass es sich um einen gefährlichen Virus handelt. Im Gegenteil.

 

Die ermittelten Sterberaten sind nicht sehr eindeutig. Dies liegt an vielen Faktoren:

 

  • Es wird nicht in jedem Land gleichermaßen ausgewertet. Die genauen Zahlen sind nicht bekannt. Die Dunkelziffer der bereits Infizierten könnte viel höher sein. Sprich die Zahl der milden Fälle. Eine höhere Zahl der milden Fälle würde zwangsläufig zu niedrigeren Sterberaten führen.
  • Die Testkits, mit welchen Corona bestimmt wird führen zu falsch-positiven und falsch-negativen Resultaten. Sie sind nicht sehr präzise.
  • Es ist nicht ganz eindeutig, woran die Menschen am Schluss tatsächlich gestorben sind. War es eventuell ein anderer Erreger, nach dem nicht gesucht wurde? Man findet nur das was man sucht. Und momentan wird hauptsächlich nach Corona gesucht.
  • Es ist nicht bekannt, wieviel Menschen an den Folgen der Medikamente sterben.

 

Geht man selbst vom schlimmsten Fall aus, und definiert die Sterberate auf 5%, wie es in Italien der Fall ist, so ist dennoch nicht klar, wie viele von diesen 5% an Corona gestorben sind.

Wie viele Menschen jährlich an anderen Krankheiten sterben wird ausser Acht gelassen

Allein die Tatsache, dass jährlich viel mehr Menschen an anderen Erregern und Krankheiten sterben, entzieht der Corona Panik jede seriöse Grundlage. An dem nun bekannten Corona starben bisher (stand 16.03.2020) 13 Deutsche und 6513 Menschen weltweit.

 

Die jährliche Sterberate bezüglich Corona lässt sich noch nicht genau bestimmen. Dies wird sich zeigen.

 

Jährliche Sterberate an xy:

  • 20 000 an saisonaler Grippe in Deutschland
  • 600 000! an Krankenhauskeimen in Deutschland
  • Ca. 230 000 an Krebs in Deutschland
  • Ca. 350 000 an Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Deutschland
  •  Fast 70 000 an Atemwegsinfektionen in Deutschland
  • 58 000 an den Nebenwirkungen von Medikamenten

 

Nicht ausser Acht gelassen werden darf, dass nicht klar ist wie viele tatsächlich an den Folgen von Corona verstorben sind. Waren es nun die Krankenhauskeime, die normale Grippe oder vielleicht die Medikamente. Viel Spekulation um wenig.

 

Um es nochmal deutlich zu machen. In den Labors findet man nur das was man sucht. Momentan ist es Corona!

 

Wieso wird nicht über die Todeszahlen anderer Ursachen diskutiert? Auch hier wird nicht auf die wahren Probleme eingegangen.

Panik und Angst bringt nix, dafür gibt es keinen ersichtlichen Grund

Nach den nun aufgezeigten Zahlen und Tatsachen wird klar, dass Panik in einem solchen Ausmaß wie sie eben betrieben wird, an den Haaren herbeigezogen sein muss. Die Massnahmen entziehen sich jeder Logik.

 

Daher darf man sich ruhig die Frage stellen, was die tatsächlichen Hintergründe sein könnten. Dies zu beurteilen bleibt schwierig. Ist uns jedoch bewusst, was dieses Thema verursacht, wieviel davon nicht richtig sein kann und was tragbare Hintergründe sind, so können wir nicht viel mehr tun als unser Immnunsystems zu schützen und die momentane Lage nüchtern zu betrachten.

Im Zweifelsfall schützt am besten das eigene Immunsystem

Eine gute Sache hat die Coronakrise. Viele Menschen machen sich nun endlich Gedanken um ihre Gesundheit und wie sie diese unterstützen können.

 

Schon schade, dass so knallharte Zahlen wie die Sterberate bei Krebs und Herz-Kreislauferkrankungen nicht zum Denken anregen. Eine Coronakrise von der niemand genau weiss, ob es sich tatsächlich um eine Krise handelt, hingegen schon.

 

Zurzeit wird ganz deutlich, wie Angst die Menschen verunsichert und welche Macht die Medien haben können.

 

Da es keinen Grund zur Beunruhigung gibt, ich es aber trotzdem für sinnvoll halte seiner Gesundheit etwas Gutes zu tun, können wir nun die Zeit in diesem Zusammenhang nutzen um unser Immunsystem zu unterstützen. Am Schluss bewahrt dies nicht nur vor einer schweren Infektion, sondern hilft dem allgemeinen Gesundheitszustand.

 

Wie du dein Immnunsystems unterstützt, kannst du diesem Beitrag entnehmen.

 

Welche Rolle Chlordioxid dabei spielt, entnimmst du diesem Beitrag.

Sicherheitshalber, Hände weg von Ibuprofen

Auch kursiert die Annahme, dass Ibuprofen eine Ursache dafür sein könnte, dass in Italien und Frankreich mehr schwere Fälle verzeichnet werden.

 

Nebenbei wurde diese Annahme als Fake News betitelt. Ob nun Fake News oder nicht, hier folgende Zusammenhänge:

  • Bei den schweren Fällen konnte ein statistischer Zusammenhang mit der Einnahme von Ibuprofen beobachtet werden. Demnach sollen die Menschen welche mit einem schweren Krankheitsverlauf in die Klinik eingewiesen worden sind, zu Hause vorher Ibuprofen genommen haben.
  • Dieser Zusammenhang lässt sich auf der biologischen Ebene erklären. Ibuprofen hemmt Rezeptoren der Zellen, welche ebenso als Eingangspforte für Corona dienen. Durch die Hemmung dieser Rezeptoren, können körpereigene Enzyme nicht andocken. Was den Weg für den Virus frei macht. Hinzu werden durch die natürliche Gegenregulierung mehr Rezeptoren gebildet, was umso mehr Corona in die Zellen lockt.

 

Ich persönlich halte diese Möglichkeit für sehr plausibel. Ob nun Fake News oder nicht. Es schadet nicht auf Ibuprofen zu verzichten. Zumal in der jetzigen Situation sowieso unklar ist welchen Medien man vertrauen kann.

Falls die Impfung kommt, sollte man sich darüber ausreichend informieren

Falls der Hintergrund dieser Geschichte tatsächlich Impfungen sein sollten, so kann ich nur jedem empfehlen sich ausgiebig mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

 

Falls tatsächlich Impfungen kommen sollten, so bestätigt es zum Teil auch die Annahme aus Szenarium 1. Dies ist und bleibt bisher nur eine Annahme.

 

Meines Erachtens gibt es keine plausiblen Hinweise, warum daraus eine so große Hysterie entstanden ist. Die tatsächlichen Coronafälle sind unbekannt, die Todesraten sind mit der einer schweren Grippe vergleichbar und es gibt vernünftige Gegenmassnahmen. Warum also nicht besser darüber aufklären, statt Angs und Panik zu verbreiten, die ohnehin nicht hilfreich sein kann.

 

 

 

Das Thema Corona wird uns noch weiter beschäftigen. Auch ich bin gespannt was noch kommt. In jeder Hinsicht bedeutet es nun einen kühlen Kopf zu bewahren.

 

 

Autor:

Irene Wegner