Massnahmen ohne Mass - unsere Kinder und deren Psyche

Feb. 2021

Bereits seit einem ganzen Jahr steht die Bevölkerung unter dem Druck der Corona-Massnahmen. Dabei scheint die Situation kein Ende nehmen zu wollen. Die Angst und Einschränkungen unter welchen wir zu leben haben, berücksichtigen dabei nicht was diese Situation mit unseren Kindern macht. Die berufliche Situation und die Betreuung durch die Eltern welche selber unter Stress stehen macht das Ganze nicht einfacher. Doch was genau halten unsere Kinder und Jugendlichen von dieser Situation und Isolation? Sie befinden sich je nach Alter in einem unterschiedlichen Entwicklungsstadium, dabei prägen gewisse Situationen das Leben der Kinder bedeutend.

Schaukeln verboten, Nähe verboten, Spielen auf den Spielplätzen verboten, sich mit Freunden treffen verboten, in die Schule gehen verboten, Singen verboten... wie weit soll es noch gehen? Mal etwas an die Spitze getrieben: Vielleicht bis uns das Atmen selbst verboten wird?

 

Doch soweit wird es hoffentlich nicht kommen, denn die Menschheit selbst entscheidet wie weit die Massnahmen ohne Mass noch gehen dürfen. Doch auch das darf jedem erst einmal bewusst werden? 

 

Man appelliert an unsere Vernunft und macht uns ein schlechtes Gewissen, indem man an unsere Verantwortung für andere erinnert. Ob dies noch einem gesunden Mass gleicht, darf jeder für sich entscheiden. Unsere Kinder dürfen jedoch kaum entscheiden. Sie werden in die neue Situation hineingedrängt. Abstand zu sozialen Kontakten! Gerade Heranwachsende benötigen sozialen Umgang und das so vielseitig wie möglich um sich zu entwickeln und zu psychisch stabilen und sozialen Wesen heranwachsen zu können.

 

Die Selbstmordrate steigt und das leider nicht nur bei den Erwachsenen! Was ist also mit der Verantwortung gegenüber der Menschen geblieben, welche durch die Massnahmen stark betroffen sind (Welche zudem weitaus mehr sind als diejenigen welche an oder mit Corona sterben)? Haben wir unser Mitgefühl für die Gesellschaft vollkommen verloren? Und das aufgrund eines Virus, welcher nachgewiesenermassen keine Übersterblichkeit erzeugt? Doch welchen Hintergrund die Massnahmen tatsächlich haben, ist nicht Ziel dieses Beitrags. Dies würde den Rahmen ohnehin sprängen.

 

Schauen wir uns also nur die Kinder bzw. deren Eltern an. Dabei darf man sich folgende Fragen stellen und selbst darauf antworten, wenn man es aus der menschlichen Perspektive betrachten darf!

  • Wie fühlt sich ein 1-3 Jähriges, welches noch die Mimik lernen darf um die Emotionen damit zu verbinden, wenn es nur noch in die Maske blickt?
  • Hat jemand ein Kind gefragt ob es die Maske tragen möchte?
  • Wie fühlen sich die Schüler, wenn sie von ihren Schulkameraden Abstand halten müssen bzw. sich mit ihnen nicht mehr treffen dürfen?
  • Wie fühlt sich ein Kind, dass die Welt vor 2020 kennenlernen durfte und sich mitten in der Persönlichkeitsentwicklungsphase befindet?
  • Wie fühlt sich ein Kind das seine Grosseltern nicht besuchen darf, weil es als Risiko für seine Grosseltern dargestellt wird?
  • Wie fühlt sich ein Kind, dass unter dem vermehrten Stress der Eltern leidet?
  • Wie fühlt sich ein Kind dessen einziger Halt die Schule war, weil es vielleicht häuslicher Gewalt ausgesetzt ist, und sich in dieser Situation gefangen fühlt?
  • Wie fühlt sich ein Kind, dass sich kaum noch draussen bewegen darf, weil Vereine und alles andere geschlossen ist und es kaum Kontakte zu anderen Kindern hat? Während Millionäre weiter einem Ball hinterher laufen dürfen.
  • Wie fühlt sich ein Jugendlicher, welcher sich nur von seinen Freunden verstanden fühlt und sich nun kaum austauschen darf?
  • Wie fühlt sich ein Einzelkind, dass auf äussere Kinderkontakte angewiesen ist?
  • Wie fühlen sich die Kinder allgemein, wenn sie als Risiko eingestuft werden, obwohl die Statistiken zeigen, dass Kinder nicht das "Problem" sind.

Die Liste lässt sich endlos fortsetzen! Wenn wir Erwachsene die Situation einfach so hinnehmen, dann sollten wir uns wenigstens fragen wie es unseren und anderen Kindern dabei geht!? Sie haben sich diese Situation nicht ausgesucht, sie können sich nicht wehren und benötigen den Schutz der Erwachsenen damit ihre Freiheiten nicht eingeschränkt ist!

 

Immer mehr Kinder sind von Selbstmord betroffen, bzw. hegen den Gedanken daran. Dies auch aufgrund der Angst die durch ihre Eltern auf sie übertragen wird. Wir Erwachsenen sind aufgefordert uns unabhängige Meinungen einzuholen, damit wir die Situation nüchtern betrachten können und die Panik welche von den Medien ausgeht nicht auf unsere Kinder übertragen. Am Ende sind die Kinder die Leidtragenden! 

 

Ganz klar ist nicht jedes Kind davon betroffen, aber wenn es nicht Dein Kind ist, so ist es vielleicht ein Anderes. Es ist Zeit Verantwortung für unsere Kinder zu übernehmen. Sie sind die Zukunft und benötigen eine gesunde Umgebung um sich auch psychisch und emotional natürlich zu entwickelt. 

 

Man fordert von uns die Risikopatienten zu schützen und vergisst dabei die eigentlichen Leidtragenden!!!

 

Doch auch hier steht man nicht ganz alleine dar. Es gibt reichlich psychologische Hilfe welche auch genutzt werden darf. Wen diese Situation betrifft oder auch andere kennt welche betroffen sind, denen kann ich folgende Selbsthilfe empfehlen:

Eva Kuckert: +49 171 6480055

 

Helft den Menschen die es annehmen können und diese Hilfe benötigen. Man ist nicht immer selbst betroffen, dies bedeutet jedoch nicht, dass es keine Hilfesuchenden gibt.

 

Hier noch ein paar Quellen und Zahlen, für all diejenigen die Zahlen und Fakten brauchen:

 

Keine Übersterblichkeit durch Corona:

  • https://www.berliner-zeitung.de/news/keine-uebersterblichkeit-trotz-corona-amtsarzt-fordert-diskussion-ueber-die-mittel-der-pandemie-bekaempfung-li.108672
  • https://www.neopresse.com/gesundheit/keine-uebersterblichkeit-im-corona-jahr/

Selbstmorde und Kinderselbstmorde:

  • https://www.schildverlag.de/2020/12/05/corona-und-kinder-selbstmorde-das-stille-sterben-aus-einer-anderen-perspektive/
  • http://blauerbote.com/2020/05/30/corona-selbstmorde/
  • https://www.berliner-kurier.de/panorama/20919-suizide-zahl-der-selbstmorde-in-japan-durch-corona-pandemie-2020-gestiegen-li.134525

Wieso wird in den leitenden Medien immer so einspurig berichtet? Was ist mit den anderen Todesursachen, welche durchaus höher sind? Wieso berichtet man nicht darüber? Wieso wird in den Leitmedien nicht darüber berichtet, dass unser Immunsystem gestärkt sein sollte? Was ist mit den Tests und wieviel tatsächlich Corona Tote gibt es?

 

Diese und viele weitere Fragen sind wichtig um die wahre Pandemie erkennen zu können!!!

 

Einiges hiervon habe ich bereits vor einem Jahr zusammengetragen. Bisher hat sich die Lage nicht gross geändert!

 

 

Autorin:

Irene Wegner