Mein persönliches Statement zu tierischen Lebensmitteln

Häufig kommt die Frage auf, was ich denn nun von tierischen Lebensmitteln halte. Ob ich sie empfehlen würde oder nicht... oder auch warum ich in meinen Beiträgen z.B. über Proteine, traditionelle Ernährung und Fette tierische Lebensmittel erwähne, teilweise auch zu den gesunden Lebensmitteln zuordne aber auch gleichzeitig je nach gesundheitlicher Situation eine vegetarische Ernährung, zumindest vorübergehend empfehle!? Da kommen selbstverständlich Fragen zu diesem Thema auf. Also was nun? Ist der Verzehr von tierischen Lebensmitteln angeraten oder nicht? Zusammenfassend möchte ich gerne hinzufügen, dass ich einige meiner Beiträge so schreiben musste, damit mit einigen Ernährungsmythen aufgeräumt werden kann. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ich beispielsweise empfehlen würde sich nur noch tierischer Nahrung zu bedienen, wie es z.B. die Massai aus dem Beitrag der traditionellen Ernährung tun. Gewisse Fakten müssen einfach der Vollständigkeit halber erwähnt werden. Nun jedoch mein persönliches Statement über tierische Lebensmittel...

Dieses Bild spiegelt mit Sicherheit keine gesunde Ernährung wieder;-) Aber ich denke das weisst du!?

 

Um eine gesunde Ernährung zu verstehen muss man sich einige Seiten anschauen und vor allem vollkommen vorurteilsfrei in die Thematik hineingehen! Weshalb auch Informationen, viele ganzheitliche Informationen, wichtig sind um den Kontext davon zu verstehen. Weshalb ich auch zu dem Thema Ernährung ein e-book geschrieben habe, denn in einem Beitrag oder einigen wenigen lässt sich das Thema gesunde Ernährung kaum zusammenfassen.

 

Mein Anliegen ist es immer zu Informieren. Am besten möglichst neutral und ganzheitlich!!!

 

Also was meine ich nun genau damit?

 

Fleisch ja, Fleisch nein!? Getreide ja, Getreide nein!? Low Carb, oder vegan!? Paleo oder Vollwert!? Hier spalten sich die Geister!

Meine Empfehlungen lauten immer, hör auf deinen Körper. Was benötigt dein Körper? Jeder von uns ist unterschiedlich und ich persönlich mag keine zu dogmatischen Vorstellungen der Ernährung. Mein Anliegen ist es die Menschen über die Zusammenhänge zu informieren. Weshalb sich auch innerhalb dieses Buches "Ernährung verstehen" viele Fragen von selbst klären sollten.

Also ist es in erster Linie nicht die Frage danach, welche LebensmittelGRUPPEN gut für uns gut sind, sondern welche Qualität sie haben, wie wir sie verzehren und ob sie und individuell gut tun!

 

Beispiel 1:

Getreide ist nicht grundlegend gut oder böse. Das Getreide kann nix dafür, dass der Mensch damit verlernt hat umzugehen. Man darf sich also die Frage stellen, welches Getreide ist noch ursprünglich, welche Qualität hat es und wie muss ich es vorbereiten, damit mein Verdauungstrakt damit umgehen kann? Und wie gut vertrage ich es persönlich? Genau dieselben Fragen kann  man sich stellen, wenn es um tierische Produkte geht!

 

Beispiel 2:

Vegetarisch oder Paleo? Auch diese Frage lässt sich nicht grundlegend auf jeden von uns vereinheitlichen. Auch hier kommt es auf die Qualität und die Ursprünglichkeit an. Zudem ist in dieser Hinsicht auch die ethische Frage dahinter besonders wichtig… Möchte ich Massentierhaltung unterstützen? Wir Verbraucher steuern den Markt. Da dürfen wir uns nicht darüber beschweren wenn uns die Ernährung krank macht! Wir ernähren uns und kaufen ein. Dabei tragen wir als Menschen die Verantwortung für uns selbst aber auch für die Natur und die Tierwelt. Muss es also immer so viel tierische Nahrung sein?

Der Mensch ist zwar auf gewisse Lebensmittel aus biologischer Sicht NOCH angepasst, was jedoch nicht bedeutet, dass dies stätig so bleibt. Das Leben ist einem ständigen Wandel ausgesetzt. Auch unsere Evolution, unsere Biologie passt sich dem an. Ich persönlich denke, dass es einen guten Grund gibt, wieso immer mehr Menschen tierische Nahrung meiden. Sie fühlen sich besser! Auch diesen Wandel darf man annehmen. Was dem einen gut tut kann einem anderen weniger gut tun. Aber der gleiche Nenner bleibt immer!

 

Ursprünglichkeit, Natürlichkeit, Know-How und Individualität!!!

 

Für mich bedeutet dies, dass ich mich über die Lebensmittel die ich zu mir nehme Gedanken machen darf! Dass ich verstehe, was machen gewisse Lebensmittel mit mir. Wo kommen sie her und sind sie gut für MICH! Und vor allem, dass ich immer anpassungsfähig bleibe. Was mir heute gut tut bedeutet nicht zwangsläufig, dass mir dasselbe noch in 10 Jahren gut tut. Was meine ich damit?

 

Ich habe irgendwann angefangen auf meinen Körper zu hören und begonnen im Rahmen einer gesunden Lebensmittelauswahl sich so zu ernähren, wie mir mein Körper Signale vermittelt. Noch vor 10 bis 5 Jahren bedeutete dies für mich, dass ich mehr tierische Lebensmittel benötigt habe (natürlich guter Qualität). Weniger Kohlenhydrate und vor allem kaum Getreide. Mein Körper hat es zu diesem Zeitpunkt gebraucht! Dies darf sich aber wandeln. Denn heute signalisiert mir mein Körper, dass ich weniger tierische Lebensmittel benötige. Aber immer noch im Rahmen einer gesunden Ernährungsauswahl und einem gesunden Umgang mit den Lebensmitteln. Der Körper befindet sich immer in einem natürlichen Gleichgewicht (aufgrund von Mängel oder Überfluss) und auch einer Anpassung und Entwicklung. Was bedeutet, dass wir als Menschen und je nach Herkunft auf tierische Nahrung angepasst gewesen sind. Dies bedeutet jedoch nicht, dass das so bleiben muss. Die Tendenz sieht eher danach aus, dass immer mehr Menschen mit einer vegetarischen Ernährung besser zu Recht kommen.

 

Dies geschieht bei jedem individuell! Die grundsätzliche Frage nach einer wahren gesunden Ernährung ist also die Frage nach:

 

Ursprünglichkeit, Natürlichkeit, Know-How und Individualität!!!

 

Weshalb ich niemandem die Frage beantworten kann, ob er tierische Lebensmittel benötigt. Wenn, dann gilt diese Empfehlung nur vorübergehend. Aus therapeutischen Gründen z.B. Langfristig muss jeder einzelne lernen auf seinen Körper zu hören! Und sich eventuell damit abfinden, dass ihm als Individuum tierische Nahrung in Zukunft vielleicht nicht mehr zuträglich sein wird. Probieren geht über studieren!!! Denn wie will man etwas bewerten, wenn man es nicht ausprobiert hat?

 

Deshalb probiere selbst, bleib offen und neugierig, gib deinem Körper das wonach er "schreit", aber immer in einem ausgewogenem und gesunden Verhältnis. Ein Kind kann z.B. eine andere Ernährung benötigen als du selber. Es gibt Unterschiede und die dürfen sein!

 

In welche Richtung sich die Spezies Mensch genau entwickelt, kann ich nicht voraussagen, aber ich denke es gibt eine Tendenz. Sieh dich um, welche Tendenz ist es? Aus meinem Blickwinkel betrachtet geht es immer weiter zu dem Verzicht auf tierische Nahrung. Damit übernehmen immer mehr Menschen die Verantwortung nicht nur für sich selbst, sondern vor allem auch für die Tierwelt. Und das ist aus ethischer Sicht auch richtig so. Ob dies aber nun bedeutet, dass jedes Individuum SOFORT und auf ALLE tierischen Lebensmittel verzichten darf, bleibt jedem selbst überlassen. Entscheide also immer du selbst in Eigenverantwortung aber auch in Verantwortung gegenüber den Wehrlosen. Und das sind nun mal die Tiere und Pflanzen!

 

 

Autorin:

Irene Wegner